Psychologie: Das Yerkes-Dodson-Gesetz über die Leistungsfähigkeit des Menschen

Für Sie gelesen:

Welchen Einfluss hat Stress für unser Gehirn hinsichtlich der Leistung?

Wer denkt, Stress sei grundsätzlich etwas Schlechtes, der irrt – denn es kommt darauf an, wie hoch der Stresslevel bzw. das Erregungsniveau ist. Dies fanden die beiden amerikanischen Psychologen Robert M. Yerkes und John D. Dodson bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts heraus. Sie stellten fest, dass es sich um eine umgekehrt U-förmige Beziehung zwischen Erregungsniveau, auch Arousal genannt, und der daraus erwachsenden Leistung bzw. Leistungsfähigkeit handelt. Der Begriff „Erregung“ umfasst hier beispielsweise Angespanntheit, Ängstlichkeit, Stressempfindung, Motivation usw. Am Beispiel eines Studierenden kann man dies sehr schön veranschaulichen.

Für weitere Informationen klicken Sie hier.

Quelle: Pascoe Naturmedizin Newsletter 06/2022

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.